BlowerDoor

BlowerDoor

Mit der BlowerDoor-Messung wird ein Differenzdruckverfahren bezeichnet, mit dem die Gebäudehülle (oder einzelner Raum) auf Luftdichtheit überprüft wird. Sie trifft eine Aussage darüber, wie oft das innere Luftvolumen bei einer festgelegten Druckdifferenz zur Außenluft pro Stunde ausgetauscht wird. Luftdichtheit besteht dann, wenn keine ungewollten Leckagen in der Hülle vorhanden sind, durch die ein Luftaustausch durch die Leckagen erfolgen kann.

Mit der BlowerDoor-Messung steht uns ein standardisiertes Messverfahren zur Verfügung, mit dem wir die Luftdichtheit eines Raumes qualitativ erfassen können.

Der bei der BlowerDoor-Messung ermittelte n50-Wert (Luftwechselrate) gibt Auskunft über die Qualität der Außenhülle.

Dazu wird durch einen Ventilator eine Druckdifferenz (Über-, Unterdruck) erzeugt. Je mehr Luft nach außen oder innen gefördert werden muß, um diese Druckdifferenz aufrecht zu erhalten, umso geringer ist die Luftdichtheit der umschließenden Hülle. Sind Leckagen in der Hülle vorhanden, werden diese von der Luft durchströmt. Daraus können bei Entstehung von Kondensat (Taupunkt) Schäden in der Konstruktion entstehen. Diese Luftströmungen können durch ein Anemometer, mit dem Nebelgenerator oder der Thermografie lokalisiert und dokumentiert werden.

Um die oftmals komplexen Zusammenhänge der einzelnen Gewerke für eine erfolgreiche BlowerDoor-Messung umzusetzen, ist die Erstellung eines Luftdichtheits-Konzepts erforderlich. In diesem werden in der Werkplanung die luftdichte Ebene mit all ihren Anschlüssen und Durchdringungen geplant und in den Leistungsverzeichnis auch ausgeschrieben.

Blower-Door-Coburg

BlowerDoor Messungen sind bereits während der Bauphase sinnvoll, um Undichtigkeiten zu erkennen und daraus resultierende Bauschäden zu vermeiden. Dies ist relativ kostengünstig möglich, solange die luftdichte Ebene von innen noch zugänglich ist.

Beim Bau von Niedrigenergie-und Passivhäusern ist die BlowerDoor-Messung ein seit Jahren eingesetztes Verfahren, da die Dichtheit der Gebäudehülle als maßgebliches Kriterium für die Qualität eines Gebäudes angesehen wird. Eine undichte Gebäudehülle führt zu schlechten Dämmwerten, hohen Energieverlusten und hohen Kosten.

 

Eine luftdichte Gebäudehülle ist demnach die Voraussetzung für die Umsetzung moderner Energiekonzepte:

  • Bauschäden vermeiden
  • Kontrollierte Lüftung
  • Behaglichkeit erhöhen
  • Kaltluftseen vermeiden
  • Geruchsbelästigungen vermeiden
  • Löschgashaltezeiten bestimmen
  • Wärmeschutz
  • Schallschutz
  • Feuchteschutz
  • Brandschutz

Für Passivhäuser und bestimmte Förderstufen der KfW-Effizienzhäuser im Neubau und in der Sanierung ist eine Luftdichtheits-Prüfung verbindlich vorgeschrieben. Nur wenn der erforderliche n50-Wert bei Ihrer Immobilie erreicht wird, ist der gewünschte energieeffiziente Qualitätsstandard auch erreicht.

Die Energiesparverordnung EnEV legt die Grenzwerte fest.

Unsere Referenenzobjekte für BlowerDoor / Luftdichtheit sind u.a. der Kindergarten Tausendfüßler, die Wohnanlage Pilgramsroth / Eupenstraße der Wohnbau Stadt Coburg und das Krematorium am Friedhof Coburg.

Blower-Door-Coburg